Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Regionalberatung Harz zu Gast in Neinstedt

Auf Einladung der Stiftung Neinstedt  trafen sich die Harzer Landtagsabgeordneten und der Regionalgeschäftsführer der LINKEN am 12.10.2015  zur  Beratung in Neinstedt. Als Gast konnten die Harzer die behindertenpolitische Sprecherin der Fraktion Dagmar Zoschke begrüßen.

 

Während der Besprechung verständigten sich die Abgeordneten zu wichtigen Themen im Harzkreis und koordinierten anstehende  Termine.Nach der Mittagspause empfing der Vorstandsvorsitzende Herr Hans Jaeckel die Gäste zu einem Gespräch. Er informierte die Abgeordneten über die Arbeit und den Alltag von den zu betreuenden Menschen in der Stiftung Neinstedt und beantworteten ausführlich  die Fragen der Besucher.

 

Die Stiftung ist mit 680 Plätzen der größte stationäre Anbieter der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung  in Sachsen-Anhalt. Darüber hinaus ist  die evangelischen Stiftung Neinstedt in weiteren Arbeitsfeldern tätig, die sich von der Kita bis zur Altenpflege erstrecken. Bereits zu DDR-Zeiten existierte in Neinstedt eine integrative Kindertagesstätte, allerdings nicht offiziell. Der gute Ruf und die Fachkompetenzen der „Neinstedter Anstalten“ sind weit über die Harzgrenzen hinaus bekannt.

 

Einer der Schwerpunkte in der Arbeit für Menschen mit Behinderung liegt traditionell in der Landwirtschaft. Es wird vor Ort ein kleiner Bio-Betrieb bewirtschaftet, der u.a. auch die Kantine versorgt. Die Stiftung wirkt aber nicht allein in Neinstedt. Ihre 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind vor allem im Harzkreis aktiv und betreuen Menschen z.B. in Wernigerode, Quedlinburg und Thale aber auch  in Calvörde bei Gardelegen.