Carsten Nell, André Lüderitz, Evelyn Edler und Monika Hohmann treten als LINKE-Direktkandidaten im Harzkreis an

Monika Hohmann

Fast auf den Tag genau ein halbes Jahr vor den Landtagswahlen am 20. März 2011 wählte die Harzer LINKE ihre Direktkandidaten für die Harzer Landtagswahlkreise.

Fast auf den Tag genau ein halbes Jahr vor den Landtagswahlen am 20. März 2011 wählte die Harzer LINKE mit Carsten Nell (WK 14 Halberstadt), André Lüderitz (WK 15 Blankenburg), Evelyn Edler (WK 16 Wernigerode) und Monika Hohmann (WK 30 Quedlinburg) ihre Direktkandidaten für die Harzer Landtagswahlkreise.
Rund 60 Vertreterinnen und Vertreter aus den LINKEN-Ortsverbänden des Harzkreises kamen dazu am 18. September im Hotel Blocksberg im Wernigeröder Ortsteil Silstedt zusammen. Im Ergebnis der rund vierstündigen Kreisvertreterversammlungen präsentiert sich ein interessantes Kandidaten-Tableau, bestehend aus einem Landtagsabgeordneten, zwei Kommunalpolitikern und einem jungen politischen Nachwuchstalent.
Im Landtagswahlkreis 14, zu dem u.a. Halberstadt, Huy, Schwanebeck und Wegeleben gehören, tritt der 53-jährige Halberstädter Carsten Nell an, der in geheimer Wahl 75% der Stimmen erhielt (15 Ja, 3 Nein, 2 Enth.). Nell ist als Angestellter beim Landschaftspflegeverein "Bode-Selke-Aue" in Wedderstedt tätig. Als langjähriger Kommunalpolitiker führt Nell als Fraktionschef die Harzer Linksfraktion im Kreistag und ist Stadtrat in Halberstadt.
Im Landtagswahlkreis 15, zu dem Blankenburg, Ilsenburg, Osterwieck und der Nordharz gehören, wählten die Vertreter den 52-jährigen Ilsenburger Ingenieur-Ökonom André Lüderitz, der dem Landtag als umweltpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion seit 2006 angehört sowie mit Mandat im Kreistag Harz und im Stadtrat Ilsenburg aktiv ist. Lüderitz erhielt in geheimer Wahl satte 100% der Stimmen (10 Ja, 0 Nein, 0 Enth.).
Im Landtagswahlkreis 16, mit den Städten Wernigerode, Oberharz und Harzgerode, setzt die Harzer LINKE auf einen Generationswechsel und ein junges politisches Talent. Hier erhielt die 29-jährige Wernigeröder Dipl.-Verwaltungsökonomin Evelyn Edler in geheimer Wahl das Traumergebnis von 100% (12 Ja, 0 Nein, 0 Enth.). Mit dem Linksjugend-Mitglied tritt erstmals eine Absolventin der Hochschule Harz für Wernigerode zur Landtagswahl an. Edler arbeitet als Projektmitarbeiterin beim Landesfrauenrat in Magdeburg im Auftrag des Wirtschaftsministeriums an einem Projekt für junge Existenzgründerinnen.
Im Landtagswahlkreis 30, dem Quedlinburg, Ballenstedt, Thale, Bad Suderode, Gernrode, Rieder und weite Teile der Verbandsgemeinde Vorharz angehören, setzte sich die 50-jährige Hederslebenerin Monika Hohmann mit 68,7% (11 St.) gegen ihre Mitbewerber Ully Dube aus Rieder (3 St.) und Detlef Massow aus Quedlinburg (2 St.) durch. Hohmann ist Lehrerin an der Förderschule Wienrode. Kommunalpolitisch aktiv ist sie als Gemeinderätin in Hedersleben und als Harzer Kreistagsmitglied.
Alle vier Direktkandidaten kündigten für die kommenden sechs Monate einen selbstbewussten Wahlkampf an. So will DIE LINKE wie bereits zur Bundestagswahl stärkste politische Kraft im Land werden, die ausgebrannte CDU-Regierung nach fast einem Jahrzehnt an der Macht ablösen und einen grundlegenden Politikwechsel hin zu mehr sozialer Gerechtigkeit, wirtschaftlicher Vernunft und ökologischer Erneuerung einleiten und im Harz der CDU alle vier Direktmandate abnehmen.
Realistische und alltagstaugliche Ziele wie z.B. mehr Bildungsgerechtigkeit, soziale
Chancengleichheit, Verbesserung der Kommunalfinanzen, Mindestlöhne und die überfällige Westangleichung sollen dabei im Mittelpunkt stehen. Auch mit bundespolitischen Themen wie die Ablehnung von Hartz IV und der Rente erst ab 67 will DIE LINKE punkten. Die Menschen im Land wollen, dass die CDU/SPD-Koalition als eine Koalition der Pleiten, Pech und Pannen 2011 ein Ende hat, zeigten sich Nell, Lüderitz, Edler und Hohmann überzeugt.