Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

LINKE stellt Direktkandidat*Innen für den Harzkreis auf

Die in den Harzer Wahlkreisen gewählten Vertreterinnen und Vertreter aus den LINKEN-Ortsverbänden des Harzkreises kamen dazu am 04. Dezember im Seminarhotel K6 in Halberstadt zusammen. Im Ergebnis der rund zweistündigen Kreisvertreterversammlung präsentiert sich ein interessantes Kandidaten-Tableau, bestehend aus einer Landtagsabgeordneten und drei Kommunalpolitiker*innen.

Im Landtagswahlkreis 14, zu dem u.a. Halberstadt, Huy, und Schwanebeck gehören, tritt der 58-jährige Halberstädter Andreas Henke an, der in geheimer Wahl 100% der Stimmen erhielt.

Im Landtagswahlkreis 15, zu dem Blankenburg, Ilsenburg, Osterwieck und der Nordharz gehören, wählten die Vertreter mit 8 von 9 Stimmen den 58-jährigen Rohrsheimer Michael Körtge.

Im Landtagswahlkreis 16, mit den Städten Wernigerode, Oberharz und Harzgerode, setzt die Harzer LINKE auf Ruth Fiedler. Die 47-jährige Wernigeröderin erhielt in geheimer Wahl 8 von 9 Stimmen.

Im Landtagswahlkreis 17, dem Quedlinburg, Ballenstedt, Thale, Bad Suderode, Gernrode, Rieder und weite Teile der Verbandsgemeinde Vorharz angehören, wurde die langjährige Landtagsabgeordnete Monika Hohmann erneut von den Vertreterinnen und Vertretern nominiert. Die 60-jährige Hederslebenerin erhielt 11 von 11 Stimmen.

Alle vier Direktkandidaten kündigten für die kommenden sieben Monate einen selbstbewussten Wahlkampf an. Mit den 4 Harzer DirektkandidatInnen ist ein breites Spektrum an politischen Themenfeldern abgedeckt. Während Andreas Henke seine langjährigen kommunalpolitischen Erfahrungen als Oberbürgermeister von Halberstadt einbringen will, steht die Bildungs- und Sozialpolitikerin Monika Hohmann bereit, um u.a. für bessere Schulen und gegen Kinderarmut zu kämpfen. Michael Körtge bringt die Themen Wirtschaft- und Sozialpolitik zusammen und Ruth Fiedler widmet sich u.a. dem Thema Antifaschismus um die Demokratie zu stärken.